Willkommen in meinem Blog – Nähen, Handarbeit und Kunst!

PFERD

http://www.brombeerzwerg.de/category/zeichnen/

Ich stelle hier im Blog meine Arbeiten und  von mir erstellte Anleitungen aus.
Unter dem Button START werden alle meine Projekte der Reihe nach untereinander angezeigt.

Die einzelnen Werke, Anleitungen oder Berichte können gezielt in den jeweiligen Kategorien unter dem Button MEINE ARBEITEN aufgerufen werden.
Viel Spaß beim Stöbern!

Einsatz für Brotkorb

Als sich der Stoffeinsatz meines geflochtenen Brotkorbs in Wohlgefallen aufgelöst hat, habe ich aus diesem perfekt passenden Stoff, der sich in meinem Fundus befand, einen neuen Einsatz genäht.
Hierfür habe ich das Brotkörbchen vermessen und anhand der Maße ein Schnittmuster angefertigt.
Damit der Stoff nicht hin und her rutscht habe ich den Rand breiter zugeschnitten, so dass er gut umgeklappt werden kann. Sitzt wunderbar fest und kann zum Waschen problemlos einfach herausgenommen werden.

Einsatz für Brotkorb

 

Behelfsmasken

In Form genähte Maske

Da niemand um die Masken herumkommt musste nun auch ich zwangsläufig einige Behelfsmasken anfertigen.
Ich habe zwei verschiedene Varianten genäht.
Die eine Ausführung ist in Falten gelegter Stoff mit Draht zur Anpassung auf der Nase, der verhindert, dass Brillengläser beschlagen.
Die andere Ausführung ist eine geformte Maske ohne Draht, die sich weitaus besser waschen lässt.
Genäht wurden die Masken aus Baumwollstoffen. Für die Ohrschlaufen verwendete ich gerollte Jerseystreifen.

Schnittanpassung bei abstehendem Halsausschnitt im Nacken

Wenn man sich einen Grundschnitt für Oberteile (ausgenommen Kastenform) erstellt hat, so befinden sich im Rückenteil stets auch Abnäher auf der Schulter oder sogar waagerecht ins Rückenteil ragende Abnäher in den Armausschnitten. Da mir das überhaupt nicht gefällt suchte ich nach einer Methode, wie ich diese Abnäher komplett aus dem Rückenteil eines Schnittmusters für Webstoffe verschwinden lassen kann, und ohne dass ich in der hinteren Mitte eine Naht habe.
Im Netz habe ich für dieses Problem keine Antwort gefunden, mit Ausnahme von besagten bzw. verlegten Abnähern.

Also habe ich überlegt und ausprobiert wie ich das Schnittmuster ändern muss, um die vorgegebenen Grundschnitt-Abnäher gänzlich aus dem Rückenteil verschwinden zu lassen, und ich bin auf eine Lösung gekommen, die für mich perfekt ist.
Ich hätte natürlich den Schulterabnäher in Verbindung mit dem Taillenabnäher zu- bzw. aufdrehen können, aber da mir die Bluse mit Ausnahme des abstehenden Halsausschnitts so gut passte wollte ich auch das nicht.
Bestimmt haben viele Näher*innen das gleiche oder ein ähnliches Problem mit dem abstehenden Halsausschnitt. Daher möchte ich meine persönliche Schnittanpassung bei abstehendem Halsausschnitt im Nacken nun mit euch teilen.
Wenn euch die Anleitung hilft oder gefällt, dann lasst es mich doch wissen. Zu erreichen bin ich per E-Mail oder bei Facebook und Instagram.

Schnittanpassung bei abstehendem rückwärtigem Halsausschnitt:

Das Rückenteil liegt im Stoffbruch und hat in der hinteren Mitte keine Naht.

Abstehender Halsausschnitt

Als erstes habe ich die Abnäher, die sich vom Grundschnitt her quer im hinteren Armausschnitt befanden, in die Schulternaht verlegt. Nun waren sie zwar aus den Armausschnitten verschwunden, aber ich möchte ja auch keine Abnäher in der hinteren Schulternaht oder im Halsausschnitt haben. Also ignorierte ich die beiden Abnäher, die jetzt in der Schulternaht lagen, passte den rückwärtigen Armausschnitt (grün) so an, dass die Schulterlänge mit dem Vorderteil wieder übereinstimmte, und nähte ein Probeteil völlig ohne rückwärtige Abnäher. Das Ergebnis war jedoch nicht  zufriedenstellend, denn obwohl die Bluse an sich sehr gut passte stand der Halsausschnitt im Nacken ab.

geändertes Schnittmuster

Um das Problem des Abstehens zu beseitigen, habe ich zuerst ausgemessen um wieviele Zentimeter der Ausschnitt absteht. Bei mir waren es drei Zentimeter. Da der Schnitt nur ein halbes Rückenteil darstellt habe ich am Halsausschnitt entsprechend die Hälfte des Überstands, nämlich 1,5 cm, eingezeichnet und vom Halsausschnitt zum Saum eine schräge Linie (blau) gezogen. An dieser Linie habe ich den Überstand abgeschnitten. Die neue rückwärtig Mitte ist nun auch der neue Fadenlauf.

Neue rückwärtige Mittelnaht (blau)

Wie man am Raster des Untergrunds gut erkennen kann, ist das Schnittteil nun schief und muss entsprechend wieder angepasst werden. Hierfür habe ich den Schnitt so gedreht, dass die rückwärtige Mitte wieder exakt senkrecht verläuft, am Saum, der Schulter und der Seitennaht Papierstreifen untergeklebt, und die fehlenden Bereiche neu aufgezeichnet (rosa).
Danach habe ich die Schulterlinie des neuen Rückteils mit der Schulterlinie des Vorderteils abgeglichen und angepasst. Hier war bei mir nur eine sehr geringe Anpassung notwendig. Ebenso ging ich mit dem Halsausschnitt vor.
Der Taillenabnäher muss nun ebenfalls korrigiert werden. Hierzu habe ich von der neuen Saumlinie im rechten Winkel durch den Abnäher nach oben gemessen, den oberen Punkt neu markiert, und den Abnäher neu eingezeichnet.

Fehlende Bereiche ergänzt (rosa)

Mein Ergebnis nach der Schnittanpassung sieht nun so aus. Der Halsausschnitt liegt perfekt an.

Viel Erfolg bei eurer Schnittänderung!

Kostüm „Nixe“

Kostüm für Fasching oder Halloween

Nach mehreren unterschiedlichen Entwürfen habe ich mich entschieden, meinen Entwurf einer Nixe als Kostüm zu nähen.
Verwendet habe ich zwei verschiedene Folienjerseys mit Schuppenmuster, Paillettentüll in silber für die Ärmel, und Schimmer-Organza in hellgrün für den Überrock. Als Überwurf nahm ich ein Fischernetz aus Baumwollgarn und nähte einige silbern angemalte Muscheln daran fest. Den krönenden Abschluss bilden die Seetang-Perücke, sowie Seesternohrringe und Kette.

NIXE

Fadenmalerei – Gestickte Grußkarte

Gestickte Grußkarte

Für diese Karte habe ich einen Tonkarton zugeschnitten und als Klappkarte gefaltet. In die linke Hälfte stach ich mit einer Pricknadel das Lochmuster. Gestickt habe ich die Karte mit sehr dünnen Metallicfäden per Hand. Nach Fertigstellung der Stickerei klebte ich auf die Innenseite (Rückseite der Stickerei) ein Stück passenden schwarzen Tonkarton und schrieb mit einem Silberstift die Grüße in die Karte.

Detailansicht